Mount Cook – Hooker Valley Track – Mountains are therapists for the soul

imgp9057German below


Who else knows this feeling? The mountains call? The unbelievable strong desire to be in the mountains? In the moment I`m living here at the sea, what is wonderful and unique. I don`t have this opportunity at home – 8hrs drive are separating me from the ocean. But.. I`m not a beach girl. And I also felt it here. When I fly over the Southern Alps I spotted her – the queen of the mountains Mount Cook. The biggest mountain of New Zealand – and probably one of the most famous tourist-magnets. Lucky me – only 2 1/2hrs separate me from this beauty.

I couldn’t wait until I finally drive back into the mountains and I found somebody who is exactly the same crazy about mountains then me. Our aim was Mount Cook`s most famous Walk – the Hooker Valley Track.

Only the drive to Mount Cook is so scenic. The Mackenzie area changes behind every curve and behind every hill. It offers you spectacular views over glacier covered mountains as well as beautiful lakes like Tekapo and Pukaki.

After 50km soft curved road with a permanent view on Mount Cook you find yourself in Mount Cook Village. There you can find the DOC ISite where you can buy maps and souvenirs. And it`s a tiny museum. We were told to go to the White Horse Campground to park our car and start the Hooker Valley track from this point.

Arrived at the track a beautiful view surprised us. Because it snowed the night before, we felt like arriving in Winter Wonderland. Everything was so magic! The contrast between snow, scree, glaciers and meadows is just beautiful. Hooker Valley Track is easy – but long. The Track is 10km long and DOC reckon 3hrs of walking. The Track goes over wooden paths and without any shelter from the sun. So during summer you should bring a hat, sun glasses and lots of sunscreen– because you are in alpine environment and that means the sun is really strong.

  

The Hooker Valley Track is located in the valley, it offers you three big swing bridges, on your right and on your left the mountains rise up steep and high! The finale is the Mount Cook glacier lake. If you`re lucky you could also see some icebergs. You will share this great Walk and the terrific view with dozens of tourists. My tip: go in the early mornings or late afternoon. As well sunrise as sunset could cover the mountains into spectacular light and colors.

On the Track you can also spot some animals. I walked the track twice and both time I saw some Possums! And they are huge – but so fluffy! Beneath that you can see some awesome birds as well as the Kea and the falcon. But be aware of those two ones. Especially in breeding season they are very aggressive and so it could happen that you get some scratches on your head. But I don`t take it personal – I mean I would be pissed off as well!

With all those stones, rocks, glacier lakes and rivers as well as the snow-covered mountains I felt like being stucked in Lord of the Rings. I always looked for Frodo or the mean orcs.

What you truly should do during the track: relax and calm down. At the glacier you should find a place apart from all the other tourists and then you should listen to the glacier. Yes you heard right. You can hear the glacier roaring because it`s always moving. You can also spot some small avalanches, which are highly there during spring time.

 

I think the Track offers you spectacular view in all conditions. Hiking boots are not necessary but good, comfortable and robust shoes are recommended. When there is fresh snow on the track it could be really slippery because the wooden path and the steps don`t offer grip.

 

I really enjoyed feeling the soothing power and the effect of the mountains. To be so close to the glacier is something really special. And hearing the cracking and roaring is something we should be grateful for. Mountains for me are like therapist for the soul. Because it doesn`t matter how you feel, how hard the path was – when you are up on the peak or at the end of the track you find the inner peace and calmness. This calmness gives you power and sorts, soothes and structures all your thoughts. That`s what I love at the mountains. They calm you. They strengthen you. You have to focuses and concentrate in the mountains. That brings you into a special flow which doesn`t allows sorrows but just the feeling of here and now. And that is what I enjoy.



Mount Cook- Hooker Valley Track – Berge sind Therapeuten für die Seele

Wer kennt noch dieses Gefühl? Der Ruf der Berge? Dieses unglaublich starke Verlangen, wieder in die Berge zu gehen? Ich lebe hier momentan am Meer, was schon wunderbar und einzigartig ist. Ich habe diese Möglichkeit zu Hause nicht, 8h trennen mich vom Meer. Jedoch bin ich kein Strandkind. Und auch hier habe ich es gespürt. Als ich über die Southern Alps mit dem Flugzeug kam, entdeckte ich die Königin der Berge. Mount Cook. Der größte Berg Neuseelands – und wohl eine der bedeutendsten Touri-Magneten. Glücklicherweise trennen mich nur 2 1/2h Fahrt von dieser Schönheit.

Ich konnte es kaum abwarten, endlich wieder in die Berge zu fahren und habe tatsächlich jemanden gefunden, die genauso verrückt auf Berge ist wie ich. Unser Ziel war Mount Cook mit dem wohl bekanntesten Walk der Südinsel – den Hooker Valley Track.

Alleine die Fahrt dorthin ist spektakulär. Das Mackenzie Gebiet ändert sein Gesicht hinter jeder Kurve, hinter jedem Hügel. Es bietet spektakuläre Blicke auf die mit Gletschern bedeckten Southern Alps als auch die wunderschönen Seen Tekapo und Pukaki.

Nach knappen 50km auf einer sanft geschwungenen Straße, mit dauerhaftem Blick auf den Mount Cook befindet man sich im Mount Cook Village. Dort gibt es ein DOC- Informationscentrum, indem man Kartenmaterial aber auch Souvenirs kaufen kann. Des Weiteren ist dies ein kleines Museum. Dort haben wir dann auch erfahren, dass wir für den Hooker Valley Track am Besten auf den White Horse Campground fahren um dort unser Auto zu parken.

Am Track angekommen offenbarte uns ein wunderschönes Bild. Da es in der Nacht neu geschneit hat, fühlten wir uns wie im Winter Wonderland. Alles war einfach nur magisch! Der Kontrast zwischen Schnee, Geröll, Gletscher und Wiesen ist einfach nur wunderschön. Hooker Valley Track ist einfach – aber lang. Der Track ist ca. 10km lang und das DOC schlägt dafür ca. 3h Gehzeit vor. Der Track verläuft meistens über Holzpfade und ohne Schutz vor Sonne. Deshalb gerade im Sommer Hut, Sonnenbrille und ausreichend Sonnencreme mitbringen, da es sich auch hier schon um Alpines Gelände handelt und die Sonne daher mehr brennt als sonst wo.

Der Hooker Valley Track verläuft im Tal, geht über drei große Hängebrüchen, rechts und links ragen die Berge steil nach oben. Das Finale ist der Mount Cook Gletschersee, der auch einige Eisberge vorzeigen kann. Man teilt sich diesen wunderbaren Walk und die grandiose Aussicht mit etlichen Touristen. Daher meine Empfehlung: früh morgens oder spät abends gehen. Denn sowohl Sonnenauf- als auch –untergang können die Berge in spektakuläres Licht tauchen.

Auf dem Track kann man mit Glück auch einige Tiere begutachten. Ich bin den Track zweimal gegangen und habe beides Mal einige Possums gesehen! Und diese sind riesig – aber so flauschig! Daneben kann man verschiedene Vögel wie den Kea und den Bussard sichten. Gerade vor den letzteren beiden sollte man sich jedoch in der Brutzeit in Acht geben. Leider fühlen sich die Vögel durch die vielen Touristen bedroht und somit kann man schon mal paar Kratzer am Kopf abbekommen. Aber ich nehme es dem Bussard nicht übel – ich wäre glaube ich auch genervt.

Mit den vielen Steinen, Gletscherbächen, Hängebrücken und Schneebedeckten Bergen kam ich mir wie in Herr der Ringe vor und hielt somit immer schön Ausschau nach Frodo oder den gemeinen Orks.

Was man auf jeden Fall auf dem Track machen sollte: zur Ruhe kommen. Am Gletscher angekommen sollte man sich etwas fernab der Hauptmenge setzen und dem Gletscher zuhören. Ja ihr habt richtig gehört. Man hört das dröhnen des Gletschers, denn dieser ist ständig in Bewegung. Des Weiteren sieht immer mal wieder kleinen Lawinen, die sich im Frühjahr von den Gletschern lösen.

Ich denke der Track bietet bei jedem Wetter spektakuläre Aussichten. Wanderschuhe werden dabei nicht benötigt, aber gutes, bequemes und stabiles Schuhwerk empfehle ich dennoch. Wenn es frisch geschneit hat kann der Track allerdings sehr rutschig werden, da die Holzpfade und auch die Stufen nicht viel Gripp bieten.

Ich habe es wirklich genossen, die Ruhe und die Kraft der Berge zu spüren. Dem Gletscher so nah sein zu können ist etwas wirklich sehr spezielles. Und auch das knacken und knirschen wahrnehmen zu können, empfinde ich als großes Glück. Berge sind für mich Therapie für die Seele. Denn egal wie man sich fühlt, wie anstrengend der Weg war – sobald man am Ziel angekommen ist, empfindet man diese innere Ruhe. Diese Ruhe welche einem Kraft spendet, die alle Gedanken sortiert, strukturiert und klar deutlich macht. Genau das ist es, was ich an den Bergen liebe. Sie bringen mich zur Ruhe. Geben mir Kraft. Man muss sich in den Bergen fokussieren und konzentrieren und gelangt somit in einen Flow der eben keine Sorgen mehr zu lässt, sondern nur das hier und jetzt erlaubt. Und das genieße ich.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s